Links

Meta

Free Counter by GOWEB
Free Counter by GOWEB


Gratis bloggen bei
myblog.de





 

der Teufel

So, ich habe mal die Einträge, die sich mit dem Thema Religiosität befassen nach oben geholt. Wen es interessiert: es sind die letzten drei Einträge, der älteste ist der unterste.

 

Eigentlich habe ich meinen Grundgedanken noch nicht zu Ende geführt und die Fortsetzung der Serie war anders geplant, aber angeregt durch ein paar Bemerkungen im Chat heute Morgen werde ich nun etwas zum Thema „Teufel“ schreiben. Ich freue mich über jeden Kommentar und fände es sehr schön, wenn eine kleine Diskussion zu Stande käme.

 

Als Kind habe ich mir immer gesagt: An Gott glaube ich aber an den Teufel nicht. Ich habe damit gemeint, dass ich an die Existenz Gottes glaube, aber nicht an die des Teufels. Nun, das entspricht meinem Charakter, ich halte erst mal jeden für einen guten Menschen. Auch schlechte Erfahrung hat mich bisher nicht eines Besseren belehren können. Aber das gehört hier nicht zum Thema.

 

Wer oder was ist der Teufel?

 

Diese Frage kann nur eine Folgefrage sein. Vorausgehen muss die Frage, wer oder was Gott ist. Und eine dialektische Betrachtung des Gottesbildes bringt dann unabdingbar auch das Bild des Teufels ans Licht.

 

Nun lässt sich aber auch die Frage, wer oder was Gott ist, nicht einfach so beantworten. Und nun nehme ich das Resümee meines eigentlich an dieser Stelle geplanten Gedankenganges vorweg. Es geht gar nicht darum, Gott zu definieren, sondern es geht darum, zu erkennen, wie sich ein Leben mit Gott vom Leben ohne Gott unterscheidet. Und bei der Betrachtung dieser Lebensweisen stößt man unwillkürlich auf – ich nenn es mal Stimmungen – die man als teuflisch bezeichnen könnte. So, wie man Freude niemals empfinden könnte, hätte man nicht auch Leid kennen gelernt, so ist der Teufel nur da zu erkennen, wo Göttliches sich ahnen lässt.

 

Ich habe mich bewusst sehr kurz gefasst und bin daher auch sehr abstrakt geblieben, denn

-          erstens will ich keinem zumuten, hier eine seitenlange Abhandlung zu lesen

-          und zweitens kommt so vielleicht auch leichter ein Diskussion zum Thema in Gang.

 

 

 

Έβαλα τα άρθρα περί θρησκείας ως τελευταία, ώστε να μπορέσει να τα διαβάσει όποιος ενδιαφέρεται. Από κάτω προς τα πάνω.

 

Ενώ σκόπευα άλλη συνέχεια, θέλω σήμερα να γράψω κάτι σχετικά με το διάβολο. Ιδιαίτερη χαρά μου είναι, αν γράψτε κανένα σχόλιο, ετσι ώστε να δημιουργηθεί μια συζήτηση.

 

Στα παιδικά μου χρόνια εγώ πίστευα, πως υπάρχει θεός, ενώ δε μπόρεσα να πιστέψω ποτέ την ύπαρξη ενός διαβόλου. Πρόκειται για χαρακτηριστικό μου, γιατί πάντα πιστεύω το καλό στον άνθρωπο, κι ούτε κακές εμπειρίες δε μπόρεσαν νε με διδάσκουν κάτι άλλο. Άλλα αυτό δεν είναι το θέμα σήμερα.

 

Ποιος ή τι είναι ο διάβολος;

 

Αυτή η ερώτηση τίθεται μόνο ως δευτερεύουσα, εφόσον προηγείται το ερώτημα, ποιος ή τι είναι ο θεός. Και μια διαλεκτική αντιπαράθεση της ιδέας ενός θεού φέρνει στην επιφάνεια την ιδέα ενός διαβόλου.

 

Όμως ούτε το ερώτημα ποιος ή τι είναι ο θεός δεν έχει εύκολα απάντηση. Και τώρα θα αναφέρω αυτό που σκόπευα εδώ να το αναπτύσσω προτού γράφω για το σατανά, αλλά μια συζήτηση μ’ έκανε να ξεκινήσω σήμερα μ’ αυτό το θέμα.

Πιστεύω λοιπόν, πως το ερώτημα δεν είναι καν, να ορίσουμε ποιος είναι τέλος πάντων  ο θεός, αλλά να αναγνωρίσουμε πως μια ζωή στην πίστη προς ένα θεό διαφέρει από μια ζωή χωρίς θεό. Μελετώντας τους δυο αυτούς τρόπους ζωής διακρίνει κανείς – ας το λέμε διαθέσεις – που  θα μπορούσε κανείς να τις αποκαλεί διαβόλικά. Όπως τη χαρά τη γνωρίζεις μόνο όταν έχεις ζήσει στιγμές λυπηρές, έτσι ο διάβολος διακρίνεται μόνο εκεί που υποψιάζεσαι θεϊκό πνεύμα.

 

Έγραψα λίγα λόγια και έτσι  κάπως αφηρημένα,  για δυο λόγους:

-          για να μην υποχρεώνω κανέναν εδώ να διαβάσει σελίδες ολόκληρες

-          για νε ξεκινήσει ένας διάλογος περί του θέματος

 

27.11.08 08:34

Werbung


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Imhotebb (28.11.08 21:08)
Ich glaube nicht, dass der Teufel eine Stimmung ist oder dass er nur da ist, wo Göttliches sich ahnen lässt. Ich bin gläubiger Christ, ich glaube an das geschriebene Wort Gottes, die Bibel. Und ich glaube, dass der Teufel, oder Satan, genau der ist, der in der Bibel beschrieben ist. Ein ehemals gesalbter Cherub, also ein Engelwesen, das in der Nähe von Gott wirkte, und selber so sein wollte wie Gott, und dadurch fiel. Luzifer, Lichtspender, wurde zum "Mörder von Anfang" und zum "Vater der Lüge".

Auch jetzt und heute versucht er die Menschen auf seine Seite zu ziehen, um so zu sein und so verehrt zu werden wie Gott. Und wenn man sich die Welt so anschaut, hat er schon fast ganze Arbeit geleistet....


Beate / Website (28.11.08 21:44)
@imho Danke für deine offene Stellungnahme. Ich bezeichne mich wohl auch als gläubige Christin, aber ich kann das "geschriebene Wort" nicht einfach so, wie es da steht, annehmen. Ich denke, dass viel Unerklärliches dahinter steckt und dass das Wörtlichnehmen des Wortes Gottes einen höheren Sinn erfüllt. Demnächst mehr dazu in einem geplanten Beitrag.


Beate / Website (28.11.08 22:06)
test
δοκιμή


Beate / Website (28.11.08 22:10)
Μετάφραση του σχόλιου του imhotebb:
Δεν πιστεύω πως ο σατανάς είναι μια διάθεση ή ότι υπάρχει μόνο εκεί που υποψιαζόμαστε θεϊκό πνεύμα. Είμαι πιστός χριστιανός και πιστεύω στο γραπτό λόγο του θεού, το Ευαγγέλιο.


Beate / Website (28.11.08 22:13)
Μετάφραση του σχόλιου του imhotebb(2): Δηλαδή ένας πρώην χερουβείμ, ένας άγγελος, που έπραττε δίπλα στο θεό, και επιδίωκε να παρομοιάσει το θεό και γιαυτό έπεσε. "Luzifer" ο φωτοδότης έγινε ο "δολοφόνος της αρχής" και ο "πατέρας του ψέματος".


Beate / Website (28.11.08 22:17)
Μετάφραση του σχόλιου του imhotebb(3):

Και τώρα και σήμερα προσπαθεί να τραβήξει τον κόσμο στο μέρος του, να το παίζει θεός και να τον προσκυνήσουν ως θεό. Κι άμα κοιτάς το σημερινό κόσμο, έκανε ως τώρα καλή δουλειά...


(29.11.08 21:58)
είναι υπαρκτό ον


Beate / Website (30.11.08 13:51)
Übersetzung des obigen Kommentars:
Er ist ein existierendes Wesen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen