Links

Meta

Free Counter by GOWEB
Free Counter by GOWEB


Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Evolution und Sprache (Teil 2) - Εξέλιξη και γ

Der Gebrauch von Werkzeugen

 Tiere erlernen die Funktion von Werkzeugen empirisch, quasi durch Nachahmen. Dabei sind sie aber nicht in der Lage, die Funktionsweise zu analysieren, sondern imitieren einfach die Bewegungsabläufe, die sie beobachten. Der Mensch hingegen erkennt, warum ein Werkzeug funktioniert, und benutzt es daraufhin. Er ist nämlich in der Lage, bestimmte Informationen zu kombinieren und so Ergebnisse zu produzieren. Dies sei an folgendem Beispiel erläutert: Wenn es windig ist, so fallen die reifen Früchte von den Bäumen. Das lernen aus Erfahrung sowohl Mensch als auch Tier, und so gehen sie bei Wind zu den entsprechenden Stellen, um die Früchte aufzusammeln. Im Gegensatz zum Tier aber, welches einfach zwei Vorgänge, Wind und Fallen, assoziiert, ist der Mensch in der Lage, diese Informationen zu analysieren. Er vermag zu erkennen, dass die Früchte fallen, weil der Wind die Äste rüttelt. Und diese Erkenntnis ermöglicht ihm die Einsicht, dass die Früchte auch dann fallen werden, wenn er die Äste mit einem Gegenstand rüttelt. Und schon hat er ein Werkzeug erfunden.

Dieses Vermächtnis der Analyse und Kombination ist dem Menschen angeboren. Es hat sich im Laufe der Evolution entwickelt und ist bereits den ersten Menschenarten von vor über 600.000 Jahren eigen. Diese Fähigkeit hatte und hat nun immense Folgen für die weitere Entwicklung des Menschen.

Bleiben wir bei obigem Beispiel: Das Tier, so wie auch der Mensch, das nun diesen Vorgang beobachtet, ist wiederum in der Lage zu lernen, dass die Früchte auch dann fallen, wenn man mit einem Stock z.B. die Äste schlägt. Aber das Tier wird auch jetzt nur assoziieren, während der Mensch zur Einsicht, zur Erkenntnis des Zusammenhangs Ursache-Wirkung fähig ist. Darauf aufbauend kann er jetzt das Werkzeug verbessern. Auf diese Weise entsteht eine kulturelle Entwicklung, welche auch Wagenhebereffekt genannt wird. Jede neue Erkenntnis stuft auf der vorangehenden und wäre ohne diese nicht möglich. Es handelt sich also nicht mehr um angeborene Instinkte, es sind keine Gene verantwortlich für die speziellen entwickelten Fähigkeiten. Es findet ein kulturelles Lernen statt, welches durch eben diese eine nur dem Menschen eigene Fähigkeit zur Analyse und Kombination von Vorgängen ermöglicht wird.

 

 

 

Η χρήση εργαλείων

 

Τα ζώα μαθαίνουν τη χρήση εργαλείων εμπειρικά, δηλαδή μιμούνται αυτά που βλέπουν. Δε διαθέτουν όμως την ικανότητα να αναλύουν τον τρόπο λειτουργίας, απλά επαναλαμβάνουν τις κινήσεις που παρακολουθούν. Αντιθέτως ο άνθρωπος αντιλαμβάνεται τη λειτουργία ενός εργαλείου και συνεπώς το χρησιμοποιεί. Η αντίληψη αυτή βασίζεται στην ικανότητα συνδυασμού ορισμένων πληροφοριών και την έπειτα παραγωγή αντίστοιχων συμπερασμάτων.

Ας δούμε το εξής παράδειγμα: Όταν φυσάει, τα ώριμα φρούτα πέφτουν από τα δέντρα. Το γεγονός αυτό το μαθαίνουν εμπειρικά όσο το ζώο τόσο ο άνθρωπος. Και συνεπώς, όταν έχει αέρα, πηγαίνουν στα δέντρα, για να μαζέψουν τα πεσμένα φρούτα.  Ενώ στο ζώο πρόκειται για ένα απλό συνειρμό μεταξύ των δυο συμβάντων αέρα και πτώση φρούτων, ο άνθρωπος κατανοεί την αλληλουχία λόγω της αναλυτικής του ικανότητας. Καταλαβαίνει ότι τα φρούτα πέφτουν, επειδή κουνιούνται τα κλαδιά. Αυτή η αντίληψη τον οδηγεί στην κατανόηση, ότι τα φρούτα θα πέσουν εξ ίσου, όταν θα κουνήσει τα κλαδιά με ένα ξύλο. Και έτσι εφεύρε ένα εργαλείο.

Αυτές οι ικανότητες της ανάλυσης και του συνδυασμού του ανθρώπου είναι κληρονομικές. Αναπτύχτηκαν στην πορεία της ανάπτυξης και αποτελεί κτήμα του ανθρώπου εδώ και 600.000 χρόνια.  Οι συνέπειες αυτής της ικανότητας ήταν και είναι τεράστιες για την έπειτα εξέλιξη του ανθρώπινου γένους.

Ας σταθούμε στο ίδιο παράδειγμα:  Όσο το ζώο τόσο και ο άνθρωπος που παρακολουθεί αυτό το συμβάν μαθαίνει ότι τα φρούτα επίσης πέφτουν μέσω του κουνήματος με ένα ξύλο. Όμως το ζώο ξανά αποκτά έναν απλό συνειρμό, ενώ ο άνθρωπος αντιλαμβάνεται και κατανοεί τη σχέση αιτία-δράση. Βασίζοντας σ’ αυτήν την αντίληψη υφίσταται δυνατόν να βελτιώσει το εργαλείο. Έτσι δημιουργείται μια διαδοχική ανάπτυξη μέσω της παράδοσης, οπού κάθε επόμενο βήμα της εξέλιξης  βασίζεται στις γνώσεις του προηγουμένου. Δεν πρόκειται δηλαδή για κληρονομικά ένστικτα, οι ικανότητες αυτές είναι επίκτητες και δε οφείλονται στην παρουσία συγκεκριμένων γονίδιων. Λαμβάνει χώρα εκμάθηση μέσω παράδοσης, η οποία υφίσταται δυνατόν μόνο και μόνο επειδή ο άνθρωπος διαθέτει την ικανότητα για ανάλυση και συνδυασμό των συμβάντων που παρακολουθεί.

9.6.08 14:24

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Kathleen (10.6.08 18:45)
Hallo Beate,
sehr interessant, was du da schreibst.

Gehört zwar nicht ganz zum Thema, aber da fällt mir ganz spontan ein Kurzfilm ein, der schon öfter im Fernsehen gezeigt wurde. Da ging es um Affen, die zuviel reife Früchte genascht hatten, waren es Kirschen? So genau weiß ich das nicht mehr. Auf jeden Fall waren die toal beschwipst und einigen ging es gar nicht mehr so gut...war total lustig anzuschauen und wurde auch entsprechend kommentiert, genial gemacht!


Beate / Website (11.6.08 13:38)
hi Kathleen. Ja, die Wirkung von Alkohol wäre in dem Zusammenhang ein Thema für sich. Sicher auch interessant. Morgen werd ich wohl ein anderes Thema reinstellen. Da bin ich auf Reaktionen gespannt.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen